Neuigkeiten

Diese Homepage wird sich entsprechend der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nach und nach entwickeln. Bis auf weiteres wird es keine Newsletter mehr geben. In Kürze wird es auf diesen Seiten die Möglichkeit geben, sich zu einer regelmäßigen Information anzumelden.

 

Die neuen Termine für den Grund-, den Aufbaukurs und die (Hypno-)Systemischen Konzepte stehen nun fest und können ab sofort gebucht werden. Für den Aufbaukurs stehe nur noch wenige Plätze zur Verfügung. Für die Erweiterungsmodule stehen nur 10 Plätze zur Verfügung.

 

Ab jetzt sind auch Online-Anmeldungen möglich!

 

Ankündigungen:

 

Ingrid Meyer-Legrand kommt nach Paderborn:

 

"Die Kraft und die Chancen der Kriegsenkel."

 

Wie bereits angekündigt findet im Frühjahr eine Veranstaltung mit einem Vortrag und einem Workshop mit Ingrid Meyer-Legrand aus Berlin/Brüssel in Kooperation mit dem ISK-P statt.

 

Mit der InVia-Akademie als Kooperationspartner findet zunächst am 10.März 2020 um 18:30 Uhr ein Vortrag für ein interssiertes Publikum statt. Anmeldungen sind dort demnächst möglich. 

(Hier finden Sie die Inhalte des Vortrages)

 

Am 11.-12.März 2020 bieten wir einen Workshop für Fachkolleginnen und Fachkollegen aus Beratung, Pädagogik und Therapie an, in dem Ingrid Meyer-Legrand die Methode des "My-Life-Storyboard (r)" anbietet, bei dem anhand der eigenen Biografie/und die der Vorfahren eine ressourcenfokussierte Life-Line-Methode erarbeitet wird.

Es stehen maximal 18 Plätze für den Workshop zur Verfügung. 

(Hier finden Sie die komplette Seminarausschreibung)

 

 

In dem Workshop geht es u.a. um folgende Themen:

 

  • Reflexion von Schlüsselerfahrungen mit schwierigen/traumatischen Situationen in der Herkunftsfamilie, die vom NS, Verfolgung, Krieg, Flucht und Vertreibung geprägt ist

  • Auswirkung der Traumatisierungen auf die nachfolgende Generation (transgenerationelle Weitergabe von Traumata, sekundäres Trauma, Parentifizierung etc.)

  • Umgang mit Schuld und Scham als transgenerationelles Erbe

  • (Wieder-)Entdeckung und Vertiefung der in diesem Kontext entwickelten Kompetenzen (hypnotherapeutische Progressionsarbeit, Ressourcenintensivierung und Kompetenzstärkung)

  • Aktivierung eigener Ressourcen und Verbindung zum aktuellen Anliegen;

 

Am 11.März arbeiten wir von 10:00 - 17:00 Uhr und am 12. März von 09:00-16:00 Uhr.

Es ist an beiden Tagen eine Mittagspause von 90 Minuten vorgesehen. Falls Sie ein Mittagessen wünschen, können Sie das separat in der InVia-Akademie (Seminarort) bestellen.

Ihnen werden 300,- (incl. MwSt., Seminargetränke) berechnet.

Anmeldungen sind ab sofort hier möglich.

 

Weitere Informationen zu Ingrid Meyer-Legrand:

 

In freier Praxis in Berlin und Brüssel tätig, Systemische Therapeutin (SG), Systemische Supervisorin (SG), Coach, Autorin, Lehrbeauftragte an der EHB – Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit in Berlin.

Dipl.-Sozialarbeiterin, Studium der Sozialwissenschaften und Geschichte, Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde; HP Psychotherapie, Europäisches Zertifikat Psychotherapie (ECP), in Weiterbildung zur Hypnotherapeutin (MEG Berlin)

Autorin zahlreicher Fachveröffentlichungen zum Thema Kriegsenkel. Autorin „Die Kraft der Kriegsenkel“ (2016), Mitautorin „Nebelkinder“ (2015). Europa Verlag.

siehe auch: www.meyer-legrand.eu

 

 

 

Intensiv-Workshop: Systemische Strukturierte Fallbesprechung (SystCase(c))

 

Dieser Workshop richtet sich an Fachleute des Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesens, die über ein gemeinsames Fallverstehen präzise Interventionen, passgenaue Unterstützungs-Arrangements und ein konzertiertes Agieren im Team wirksam werden wollen.

 

Was ist der Fall? Was müssen wir wissen? Was können wir tun?

 

Die Methode der Systemischen-Strukturierten Fallbesprechung bietet die Möglichkeit, von einer Meta-Perspektive aus kooperativ und effizient Perspektiven und somit Potenziale zu bündeln und für den Klienten/Patienten/Bewohner nutzbar zu machen.

 

Die Klarheit der Struktur bietet die Möglichkeit, das Instrument recht unkompliziert und berechenbar in die üblichen Abläufe der Institution einzubauen.

 

Die Systemische Grundhaltung fokussiert auf Ressourcen und Möglichkeiten, die im Klienten, seiner Umwelt, im Profi, im Team und in der Institution bereits vorhanden sind und durch Aktivierung und (Re-) Konfiguration zu konstruktiven Handlungsalternativen führen.

 

Die Systemische-Strukturierte Fallbesprechung ist eine moderierte Methode, die somit sehr praktikabel und wiederholbar in Ihrer Anwendung wird.

 

Der Workshop findet vom 29.01.20, 10:00-18:00 Uhr und 30.01.20, 09:00-17:00 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist im Intensiv-Workshop auf 12 begrenzt. Seminarort: ISK-P, Am Rippinger Weg 18. Beide Tage werden mit einer 90-minütigen Mittagspause versehen. Ihnen werden 255,-€ berechnet (incl. ausgewiesener Mwst., Seminargetränke, Fotoprotokoll, Skript)

 

Eine Anmeldung ist hier möglich.

 

 

Fortbildung „SystCase-Moderator/in“

 - Systemische Strukturierte Fallbesprechung (SystCase(c))

 

SystCase-Mod I (8UE)

 

Die systemische Strukturierte Fallbesprechung ist ein moderiertes Format, das eine fokussierte und effiziente Arbeitsweise ermöglicht.

Auf der Basis des Einstiegsworkshops wird die Struktur des „SystCase“ verinnerlicht und mit Moderationskompetenz und Visualisierungstechniken versehen.

Das präzise und konsequente Führen durch den Prozess bildet die Rahmung für die Fallbesprechung und räumt den Teilnehmenden den kreativen Raum ein, der diese Methode effektiv werden lässt. 

Das „zirkuläre“ Denken ist der Kern dieses Formates. Diese systemische Perspektive ermöglicht einen alternativen und dennoch sehr klientenorientierten Blick auf die Herausforderungen im professionellen Alltag. Vernetztes Denken in Aus- und Wechselwirkungen soll trainiert werden. Das „mutige“ stringente Führen als Bedingung für „freies“ Denken ist Gegenstand dieser Forbildung.

Übungen und „echte“ (anonymisierte) Fallbesprechungen werden trainiert.

 

Praxisphase I 

Die Teilnehmenden führen eigenständig 2-4 Fallbesprechungen in Ihrer beruflichen Praxis durch und dokumentieren ihre Erfahrungen.

 

SystCase-Mod II (8UE)

Die Erfahrungen aus der Praxisphase werden supervidiert und reflektiert. Aus dieser Praxis werden Themen generiert, Methoden verfeinert oder auch das Format angepasst.

Weitere Übungen zu Fallbesprechungen werden durchgeführt.

 

Praxisphase II

Die Teilnehmenden führen eigenständig 2-4 Fallbesprechungen in Ihrer beruflichen Praxis durch und dokumentieren ihre Erfahrungen.

 

SystCase-Mod III (4UE)

Dieses Seminar bietet die Möglichkeit ein individuelles Profil als Moderor/in zu erzeugen und abschließende Fragen zu klären. 

 

Zertifikatsbedingungen:

Teilnahme an allen Seminaren (SystCase-Basics, SystCase-Mod I-III),

je ein anonymisiertes Erfahrungsprotokoll aus Praxisphase I und II.

 

 

 

Hier finden Sie uns

ISK-P
Am Rippinger Weg 18
33098 Paderborn

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 177 560 866 3

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ISK-P, Markus Dierkes